die neue EUropäische-DatenSchutz-GrundVerOrdnung (EU-DS-GVO)

Seit Mai 2016 ist die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft.

 

Der Wechsel von dem BundesDatenSchutzGesetz (BDSG) zur

 

EU-DS-GVO steht nun fest: Mai 2018!

Für alle betroffenen Unternehmen läuft der Countdown, um alle betroffenen Prozesse und Verarbeitungen an die neue EU-DS-GVO anzupassen.

 

Die Busgelder sind in einer Weise erhöht worden, dass schon bei geringen Verstößen gravierende Folgen für die Unternehmen zu befürchten sind. Wir reden hier von Beträgen in Bereichen von mehreren Millionen Euro.

 

Die Anforderungen an die Verantwortlichen Stellen sind drastisch gestiegen. Das betrifft die Dokumentation, die Meldepflichten bei Störfällen sowie die regelmäßige Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen und Durchführung von Risikoanalysen. Auch die Prüfung der Zuverlässigkeit der in Anspruch genommenen Dienstleister ist eine zusätzliche Herausforderung der verantwortlichen Stelle.

 

 

Diese Schwerpunkte gilt es zu beachen und an die neue GVO anzupassen-

Personal

sichere Aufbewahrung der Personalakten

Berechtigungen der Zugriffe

Recht auf Datenübertragbarkeit

Dokumentation

Daten-sicherung

Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit, Zutritt, Zugang, Zugriff

Dokumentation

 

ADV - Verträge

AuftragsDatenVerarbeitung muss neu organisiert und an Formerfordernisse angepasst werden.

Dokumentation